Zweck der Jugendförderung (JuFö)

Die Jugendförderung soll den Sport für Jugendliche schmackhaft machen. Jugendliche lernen gemeinsam mit Gleichaltrigen. Es werden diverse Trainings mit unterschiedlichen Trainerinnen und Trainern angeboten. Bei den Trainings lernt man das Schiessen zu Boden, das Reiten sowie beides kombiniert. Verschiedene Nocktechniken werden behandelt. Alle Jugendliche, welche das 19 Lebensjahr nicht überschritten haben, aus der Schweiz oder an der Grenze zur Schweiz wohnhaft sind, sind willkommen. Für die Auszubildenden gibt es keine Vorgaben, allerdings wird die Qualität des Unterrichts mit Feedback der Teilnehmenden von der Jufö-verantwortlichen Person geprüft.

Ziel der Jugendförderung (JuFö)

Das Ziel ist es, jeden Monat ein Training mit mind. 5 Jugendliche zu organisieren. 
Es gibt 12 Trainingsmöglichkeiten im Jahr.  Natürlich ist dies nicht genug Training, um erfolgreich den Sport zu betreiben, der Turniererfolg ist jedoch nicht prioritär, sondern das Zusammensein und der Spass. 

Trainings der Jugendförderung (JuFö)

Die Trainingsleitung sorgt dafür, dass die Jugendlichen mit dem öffentlichen Verkehr anreisen können. Ist dies nicht möglich, richten die Trainingsleitung einen Taxidienst ab dem nächstgelegenen Bahnhof ein.
Für den Inhalt des Trainings ist die Trainingsleitung verantwortlich, sie bestimmt den Zeitrahmen und ist somit vollkommen frei, wie das Training organisiert wird. Sie soll jedoch in der Kursausschreibung bekanntgeben, welche Nocktechnik unterrichtet wird. Auch wird sie bekanntgeben, ob die Jugendlichen ihr eigenes Pferd mitbringen dürfen.

Agenda

Die Trainings der Jufö sind als Jufö-Trainings gekennzeichnet:

Unterstützung

Der Verein Berittenes Bogenschiessen Schweiz ist Mitglied des Dachverbands Fite - Fédération Internationale de Tourisme équestre. Zudem streben wir danach eine Jugend- und Sport anerkennung zu erlangen.